20.06.2013

Wie berichtet, hatte sich der Marktgemeinderat entschlossen, auf dem Schulgelände eine Zweifachturnhalle zu errichten. Nun konnte der symbolische Spatenstich begangen werden.

Bürgermeister Fritz Wittmann hob die Wichtigkeit dieses Neubaus hervor, mit dem man die Engpässe bei der Volksschule und vor allem auch bei den Vereinen, was die Hallenbelegung der Eskara anlangt, beheben kann. Der Rektor der Volksschule, Oskar Glöbl, dankte der Marktgemeinde und auch den Verantwortlichen für das Baugeschehen; Absprachen würden bestens funktionieren, Besprechungen knapp und prägnant gehalten. Landschaftsarchitekt Eckhard Emmel konnte Rektor Glöbl die erfreuliche Nachricht überbringen, dass der Allwetterplatz vor Beginn des neuen Schuljahres im September errichtet werde.

Im weiteren Verlauf erklärte Architekt Stefan Feigel, man würde Ende der kommenden Woche die Aushubarbeiten abschließen und mit den Betonierungsarbeiten für die Bodenplatte beginnen.

Noch vor dem Kälteeinbruch soll das Dach auf dem Gebäude liegen, so Feigel. Zufrieden äußerten sich die Verantwortlichen mit dem bisherigen Kostenverlauf, der absolut im festgesteckten Rahmen geblieben sei.

Er wünschte abschließend dem Bauwerk und allen Verantwortlichen einen weiterhin optimalen Baufortschritt, bevor die Aushubarbeiten mit großer Akribie weitergeführt werden konnten.

Artikel Landshuter Zeitung